Details zur Veranstaltung

TRANSKULTURALE – Künstlerische Praxis zwischen China und Deutschland - © Echo Ho

TRANSKULTURALE – Künstlerische Praxis zwischen China und Deutschland

Führung durch die Ausstellung

Ausstellung

Mit der Gruppenausstellung „TRANSKULTURALE – Künstlerische Praxis zwischen China und Deutschland“ eröffnet das Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen am 21. Oktober 2018 seinen neuen Kunstraum in Nürnberg.

Zeitgenössischer Kunst aus China oder Kunst, die sich inhaltlich mit China auseinandersetzt, einen dauerhaften Ausstellungsort zu geben, ist das Hauptanliegen des neuen Kunstraums. Neben Einzelausstellungen und thematischen Gruppenausstellungen wird es eine Fachbibliothek und ein jährliches Artist Residency-Programm geben.

Die Ausstellung TRANSKULTURALE behandelt zeitgenössisch-philosophische Fragestellungen in der Kunst und die komplexen Lebensrealitäten von Künstlerinnen und Künstlern, die sich in ihrer Arbeit zwischen China und Deutschland bewegen. Vom 24.10.2018 bis 09.01.2019 zeigen wir Werke von vier Künstlerinnen und Künstlern, die sowohl in ihrer Kunst als auch in ihrem Leben verschiedene Aspekte von Transkulturalität verhandeln.

Alice Dittmar lebt in Deutschland, China und Australien, in ihrer künstlerischen Praxis ist das chinesische Reispapier zu einem wichtigen „Cultural Carrier“ geworden. He Xiangyu ist ein aufstrebender Repräsentant der zeitgenössischen Konzeptkunst, vor drei Jahren verlegte er sein Atelier von Beijing nach Berlin. In einem neuen Werkzyklus geht er künstlerisch-wissenschaftlich der Frage nach transkulturellen Symboliken nach. Echo Ho ist in China geboren und lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Köln. In ihrer Arbeit als Multimediakünstlerin und Musikerin interessiert sie sich in besonderem Maße für Fragen der transkulturellen Identität. Stefanie Schweiger ist Fotografin und lebt immer wieder für längere Zeit in China, dort hat sie Künstlerinnen und Künstler in ihrem Alltag begleitet und in dokumentarischen Arbeiten festgehalten.

„TRANSKULTURALE – Künstlerische Praxis zwischen China und Deutschland“ bildet den Auftakt der Ausstellungstätigkeit im neuen Kunstraum des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen. Die Ausstellung versteht sich als Vorwort und inhaltliche Heranführung an den Fokus der Kunstarbeit des Instituts und zu zukünftigen Ausstellungen.

Kuratiert von Nora Gantert

ERÖFFNUNG:
Sonntag, 21.10.2018 um 18:30 Uhr
Begrüßung: Dr. Yan Xu-Lackner, Direktorin des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen
Einführung in die Ausstellung: Nora Gantert, Kunstbereichsleiterin am Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen und Kuratorin der Ausstellung

LAUFZEIT DER AUSSTELLUNG:
24.10.2018 – 09.01.2019, mittwochs bis samstags 13–18 Uhr

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN UND FINISSAGE:
Donnerstag, 22.11.2018 um 18 Uhr: Führung
Samstag, 15.12.2018 um 16 Uhr: Führung
Mittwoch, 09.01.2019 um 18 Uhr: Finissage mit Führung durch die Ausstellung

Die Führungen sind kostenfrei; um vorherige Anmeldung wird gebeten: event@konfuzius-institut.de

FACEBOOK

Website

Ort:
Kunstraum des Konfuzius-Instituts Nürnberg-Erlangen
Pirckheimerstraße 36
90408 Nürnberg
Anfahrt mit der vgn

Der Eintritt ist frei

Veranstalter:
Konfuzius-Institut Nürnberg-Erlangen e.V.

Weitere Termine:
Do., 22.11.2018, 18:00 Uhr
Sa., 15.12.2018, 16:00 Uhr

Zurück zur Liste

Veranstaltungssuche

Nürnberg Kultuhauptstadt 2025