Das Erfahrungsfeld unterwegs

Das Mobile Erfahrungsfeld besteht aus ca. 25 Erlebnisstationen zu Phänomenen des Hörens, des Sehens, des Tastens, des Riechens, der Schwingung, des Gleichgewichts, des Rhythmus des Raum- und Bewegungssinnes und der Vorstellungskraft. Die Stationen laden zum Staunen, Entdecken, Suchen und zur Intensiven Wahrnehmung ein.

Auf Anfrage besuchen wir Ihre Einrichtung und bauen die Stationen vor Ort auf. Besucherinnen und Besucher können als Gruppe, angeleitet durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer experimentellen Führung die einzelnen Wahrnehmungsstationen erkunden. Bei offeneren Angeboten, wie zum Beispiel auf einer Messe oder beim „Tag der offenen Tür“, geben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Impulse und laden die Besucherinnen und Besucher zu einem spielerisch-gedanklichen Spaziergang zu verschiedenen Wahrnehmungsphänomen ein.

Wir bieten ein jeweils auf die Zielgruppe abgestimmtes Programm für:

- Kindergärten, Schulen, Berufsschulen und Fachschulen
- Kultur-und Freizeiteinrichtungen
- Firmen und Messen
- Senioreneinrichtungen

Im Zentrum steht immer die menschliche Wahrnehmung und ihre vielschichtigen Formen der Verarbeitung. Scheinbar längst Bekanntes erscheint unter neuen Gesichtspunkten und bestätigt so die Tatsache, dass sich jenseits der hastigen Alltagswahrnehmung überraschende Dinge tun.
Durch seinen weltoffenen Forschungscharakter lässt das Erfahrungsfeld den Einzelnen frei, verschreibt keine Therapie, spricht keine Programme aus. Es regt zur Kontemplation genauso wie zur Diskussion an.

Die Angebote des Mobilen Erfahrungsfeldes kann man ganzjährig bayernweit und auch in ganz Deutschland buchen. Die Anmeldung erfolgt telefonisch unter 0911/ 231-5451 bei Ursula Diethe-Hollis oder per

Kontaktformular.

Impressionen vom Mobilen Erfahrungsfeld (2015)

Veranstaltungssuche

Nürnberg Kultuhauptstadt 2025

Aktuelles

Zelt auf dem Erfahrungsfeld / © Stadt Nürnberg/Erfahrungsfeld

*** Was bringt das Erfahrungsfeld 2019 Neues? ***

[ weiterlesen ]

Beim Mobilen Erfahrungsfeld wird geangelt: Plastik und Meer heißt das Projekt für Schulklassen der Jahrgangsstufen 3 bis 6.

[ weiterlesen ]