Details zur Veranstaltung

Flucht und Migration – Soziale Arbeit als eine Antwort Jordaniens - © © DAI, Orient-Abteilung, Christian Hartl-Reiter

Flucht und Migration – Soziale Arbeit als eine Antwort Jordaniens

Vorträge im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutsch-Jordanischen Gesellschaft

Gespräch / Diskussion / Vortrag

Sa., 30.03.2019, 16:00 Uhr  - 18:00 Uhr

"Flucht und Migration – Soziale Arbeit als eine Antwort Jordaniens"

Die Deutsch-Jordanische Universität hat zusammen mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften
Würzburg-Schweinfurt einen neuen Studiengang eingerichtet, in dessen Mittelpunkt Sozialarbeit mit Flüchtlingen steht. Das ist gerade in Jordanien mit fast einer halben Million syrischer Flüchtlinge äußerst wichtig.

Prof. Dr. Vathsala Aithal
Studiengangsleitung „International Social Work with Refugees and Migrants“
Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften, Hochschule für angewandte Wissenschaften
Würzburg-Schweinfurt (FHWS)
und
Dr. Jochen Pleines
Associate Professor, German Jordanian University, School of Applied Humanities and Languages

"Train the Trainer. Eine Initiative zum Kulturerhalt in Nordwest-Jordanien"

Das Deutsche Archäologische Institut erkennt zunehmend die Notwendigkeit, "Capacity Building" für Kinder und Jugendliche zu betreiben. Nur so kann langfristig ein Bewusstsein für den Erhalt des kulturellen Erbes geschaffen werden. Frau Dr. Bührig berichtet von solchen Projekten aus Jordanien.

Dr. Claudia Bührig
Leiterin der Außenstelle Damaskus des Deutschen Archäologischen Instituts

Eintritt frei, Spenden erbeten

Ort:
Kulturwerkstatt Auf AEG - Kulturbüro Muggenhof
Fürther Straße 244d
90429 Nürnberg
Anfahrt mit der vgn

Der Eintritt ist frei

Veranstalter:
Kulturbüro Muggenhof

Zurück zur Liste

Veranstaltungssuche

Nürnberg Kultuhauptstadt 2025

Freies wlan

Kostenloser Internetzugang:
#nue_freewifi

Aktuelles

Es geht wieder los: Der Open Call von N2025 im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung braucht deine Stimme! So können (Kultur-) Projekte realisiert...

[ weiterlesen ]

SOLIDARITÄT STATT PRIVILEGIEN. ES GEHT UM ALLE. DIE KUNST BLEIBT FREI!

Als Kulturschaffende in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern...

[ weiterlesen ]