Details zur Veranstaltung

Gibt es (noch) Hoffnung für den Klapperstorch - Geburtskultur im Umbruch

Vortrag mit anschließender Diskussion. Dr. Matthias Burchardt, Philosoph, Universität zu Köln

Gespräch / Diskussion / Vortrag

Mi., 18.10.2017, 19:30 Uhr  - 21:30 Uhr
Einlass 19:00 Uhr

Wie unter einem Brennglas zeigt sich an den Hebammen die Lage
des gegenwärtigen Menschen:
Humane Geburtskultur ist bedroht. Zeit für Widerstand?

Schwangerschaft und Geburt sind bewegende Ereignisse. Neben guter Hoffnung gibt es auch größere oder kleinere Sorgen. Hebammen begleiten Frauen in dieser Zeit und stehen ihnen auch im Wochenbett noch mit Rat und Tat zur Seite. Für diese vielfältigen Aufgaben sind sie gut ausgebildet und darüber hinaus oft auch ganz besondere Persönlichkeiten, die durch Wissen und Können, Einfühlung und Elan, Einfallsreichtum und mutige Unabhängigkeit Gewähr für eine humane Ausgestaltung der
Geburtskultur leisten könnten.
Leider gibt es ein großes Missverhältnis zwischen der hohen Wertschätzung im privaten und der faktischen Geringschätzung im öffentlich-politischen Raum: Die kräftezehrende Arbeit wird schlecht vergütet, das Sozialprestige ist – etwa im Vergleich zu Ärztinnen – gering und die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen engen die Handlungsspielräume zunehmend ein.
Aus philosophischer Sicht ist die Hebamme eine Schlüsselfigur der Menschwerdung. Wie unter einem Brennglas lassen sich an der bedrohten Lage der weisen Frauen erschütternde Zeittendenzen ablesen, die von einem anbrechenden inhumanen Zeitalter künden. Technisierung, Ökonomisierung, Verrechtlichung und realitätsfremde Verwissenschaftlichung verwandeln Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in eine effiziente Produktionsstraße, an deren Ende das optimierte Menschenkind herauskommen soll. Die schöpferische Kraft der Schwangeren und die zutiefst menschliche Begleitung durch die Hebamme werden überschattet von Pathologisierungs- und
Risikodiskursen, von formalisierten Prozeduren, institutionellen Machtspielen und ökonomisch konstruierten Sachzwängen.

Der Vortrag untersucht Phänomene und Hintergründe dieser Entwicklungen und plädiert für eine Neubesinnung auf die humane Schlüsselrolle von Hebammen.

Anmeldung erbeten unter vortrag-nuernberg@gmx.de. Veranstalter: MamaProtest Franken e.V. und Cornelia Krell, Hebamme

Ort:
südpunkt
Pillenreuther Str. 147
90459 Nürnberg
Anfahrt mit der vgn

Eintrittspreise:
Normal: 10 €
Ermäßigt: 5 €
Ermäßigung für: Nbg.-Pass

Veranstalter:
Mamaprotest Franken e.V.

Zurück zur Liste

Veranstaltungssuche

Aktuelles

Kissenbezug selbst machen!

10. und 11. März 2018 - 13 bis 17 Uhr

[ weiterlesen ]

Auch für unsere kleine Gäste gibt es wieder ein buntes Programm zum Lachen, Mitmachen und Staunen!

[ weiterlesen ]