Betonliebe

Streetart für Langwasser

Das Projekt
Das Gemeinschaftshaus Langwasser lädt gemeinsam mit dem AK Streetart Langwasser zwischen Sommer 2019 und Sommer 2020 im Rahmen des Projekts „Betonliebe“ lokale und internationale Streetart-Künstler/innen ein, ausgewählte Wände im Stadtteil dauerhaft zu gestalten. Zentrales Ziel des Projekts ist es, die Identifikation der Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrem Stadtteil zu erhöhen und Menschen in der Region und darüber hinaus für dieses Stadtviertel zu begeistern. Nicht zuletzt soll durch ein buntes Langwasser die Lebensqualität der Menschen im Stadtteil gesteigert werden. Künstlerischer Leiter von "Betonliebe" ist Carlos Lorente, Graffiti-Künstler und Inhaber der Graffiti Akademie Style Scouts®.

Die Projektinitiator/innen
Der Projektinitiator der Betonliebe ist das Gemeinschaftshaus Langwasser des Amts für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg, das eng mit dem AK Streetart Langwasser zusammenarbeitet. Mitwirkende sind hier u.a. der Bürgerverein Langwasser, Mitarbeiter*innen des Jugendhaus Geiza, des Zentrum aktiver Bürger, der Wohnungsbaugesellschaft wbg sowie Lehrkräfte verschiedener Schulen. Bereits seit 2014 organisiert der AK Streetart Wandmalprojekte im Stadtteil. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Urban [He]arts im Franken-Center/ Betonliebe stellt sich vor
Vom 20. September bis 5. Oktober ist das Projekt Betonliebe zu Gast im Franken-Center. In diesem Zeitraum wird eine Wandfläche am Parkhaus des Franken-Centers vom Streetartkünstler BOND (Jonas Ihlenfeldt) gestaltet. Parallel dazu wird die polnische Künstlerin Aleksandra Toborowicz aus der Nürnberger Partnerstadt Krakau die Wand des Betriebshofs des Gemeinschaftshaus Langwasser bemalen. So können die Besucher/innen des Franken-Centers und Passant/innen die Entstehung zweier Wandmalereien live miterleben. Im Franken-Center wird es eine ganz besondere Ausstellung über das Projekt Betonliebe geben. Die junge Nürnberger Initiative Urban Labentwickelt dafür ein ungewöhnliches Ausstellungsdisplay. Am 20. und 21. September wird im Center auf einer Bühne mit Livepainting und musikalischen Performances das Thema Urban Art erlebbar gemacht. An einer Mitmach-Wand im Center können Groß und Klein selbst künstlerisch aktiv werden. Graffiti-Workshops für Jugendliche finden in der Woche vom 23. bis 27. September auf dem Marktplatz des Franken-Centers statt. Daneben sind kleinere Interventionen wie Guerilla-Knitting und Tape-Art geplant.

Urban.Art.Festival 2020
Im Sommer 2020 laden wir im Rahmen von #LNGWSSR zu einem mehrtätigen Festival rund um die Themen Streetart und Kunst im öffentlichen Raum ein! Im Mittelpunkt stehen die großformatigen Wandmalereien, welche in den Jahren 2019 und 2020 in Langwasser entstehen. Damit aber nicht genug, es erwartet Sie ein kunterbuntes Programm mit Livepainting-Aktionen, Streetart-Radtouren, Site-Specific-Dances und Tape-Art-Interventionen, Projektionskunst, Guerilla-Knitting und diversen Workshops für alle die, die selbst aktiv werden möchten.

Den Projektflyer gibt es zum Download hier:


„Betonliebe“ hat ab sofort eine Heimat – Die Streetart-Zentrale in Langwasser ist eröffnet
Freitag, 19. Juli 2019, Langwasser, Ratiborstraße 29: Die Einkaufstüten scheinen schwer zu sein, trotzdem verlangsamt die Frau ihren Schritt und hält inne. Na so was?! Da steht ein junger Mann und besprüht eine Leinwand. Die grünen Konturen eines Gesichtes sind schon gut zu erkennen. Um ihn herum jede Menge Leute, die ihm dabei gespannt zusehen. Zwei Jugendliche, die zufällig mit dem Roller vorbeidüsen, trauen sich näher ran. „Was machen die da?“, fragen sie neugierig.

Die Frage ist schnell beantwortet: Was hier gerade passiert, ist die Eröffnung der Streetart-Zentrale, kreatives Zentrum des Projekts „Betonliebe“. Ein Jahr lang lädt das Gemeinschaftshaus Langwasser und der AK Streetart Langwasser lokale und internationale Künstler/-innen ein, ausgewählte Wände im Stadtteil zu gestalten. Und weil auch Straßenkunst eine Heimat braucht, hat das Projekt ab sofort eine zentrale Anlaufstelle. Das leerstehende Ladengeschäft in der Ratiborstraße 29 ist nun Workspace für Künstler/-innen, Veranstaltungsort und Begegnungsstätte für Besucherinnen und Besucher aus dem Stadtteil. Quasi eine Pop-up Außenstelle des Gemeinschafthauses Langwasser, das bekanntermaßen aktuell renoviert wird. „Die Renovierungszeit ist eine gute Gelegenheit, unser Programm zu überarbeiten und das Gemeinschaftshaus Langwasser fit für die Zukunft zu machen“, sagt Gemeinschaftshausleiter Walter Müller-Kalthöner. (Platz)Not macht erfinderisch: „Mangels Räume gehen wir raus in den Stadtteil, um präsent zu sein “.

Dabei ist die Idee, mit Kunst und Kultur möglichst viele Menschen direkt dort zu erreichen, wo sie wohnen, nicht neu: Das Rausgehen in den Stadtteil zeichnet uns schon immer aus“, sagt Jürgen Markwirth, Leiter des Nürnberger Amtes für Kultur und Freizeit. „Das was gerade hier in Langwasser passiert, ist prototypisch.“

Die neue Streetart-Zentrale ist tatsächlich mittendrin im Stadtteilleben. Zwischen Wohnungen, Arztpraxis, Kinderkrippe und Kiosk gibt es also nun auch Kunst. Mindestens einmal im Monat öffnen sich die Türen für Meet-the-Artist-Abende, Workshops, Filmvorführungen oder Graffiti-Vorträge. Zugleich sind die Stadtteilbewohner/-innen eingeladen, eigene Ideen dort zu verwirklichen: vom Liederabend bis hin zur Podiumsdiskussion.

Carlos Lorente, lokale Graffiti-Größe und künstlerischer Leiter von „Betonliebe“, ist begeistert: „Bisher kannte ich nur punktuelle Aktionen, bei denen zum Beispiel eine einzelne Wand gestaltet wurde. „Betonliebe“ ist ein Partizipationsprojekt über einen langen Zeitraum. Ich kann mich nicht erinnern, dass es so etwas schon mal gab!“ „Betonliebe“ bringt hochwertige Kunst mitten in die Straßen Langwassers. Kunst, die den Stadtteil nachhaltig schöner und lebenswerter machen soll. Und sichtbar macht, was schon lange gilt: Langwasser ist bunt und vielfältig. Erstes Beispiel: Der spanische Graffiti-Künstler Sake aus Nürnbergs Partnerstadt Córdoba, hat eine Wand des Sportzentrums VfL in der Salzbrunnenstraße via Spraytechnik gestaltet. Übrigens auch jener junge Mann, der so neugierige Blicke bei der Eröffnung der Streetart-Zentrale auf sich zog, als er seine Techniken im Kleinen auf Leinwand präsentierte. Welche weiteren Wände in Langwasser im Zuge von „Betonliebe“ noch verschönert werden, wann und von welchen Künstlerinnen und Künstlern, findet man regelmäßig auf unsere Website.

 Ohne die Unterstützung von Sponsoren wäre ein Projekt wie „Betonliebe“ nicht realisierbar. Die wbg Nürnberg GmbH, mit dem Stadtteil Langwasser seit Jahren eng verbunden, stellt kostenlos die Räume für die Streetart-Zentrale zur Verfügung und hilft bei Materialkosten und der filmischen Dokumentation des Projekts. Außerdem werden vom 6. bis 11. August zwei Hausgiebel der wbg gestaltet. Dass hochwertige Graffiti-Kunst ein Viertel schöner machen und aufwerten kann, davon ist man bei der wbg überzeugt. „Wir haben bereits mehrere kleine Projekte in anderen Stadtteilen unterstützt“, erklärt Harald Behmer von der Stabstelle Technische Sonderaufgaben. Deshalb sei man gerne bereit, bei „Betonliebe“ tatkräftig mitzuhelfen.

Auch die Sparkasse Nürnberg „sprüht“ vor Begeisterung für urban art, wie Dr. Michael Kläver, stellvertretendes Vorstandsmitglied, bei der Eröffnung der Streetart- Zentrale betont. Die Sparkasse Nürnberg ist Partner von „Betonliebe“ und hat im Rahmen der Kooperation einen „Förderfonds“ für urbane Kunst“ über 10.000 Euro ins Leben gerufen. Vereine, Kitas oder Schulen, die eine Wand gestalten (lassen) möchten, können sich um eine Förderung bewerben. Im ersten Jahr liegt der Fokus auf Langwasser, zukünftig soll er auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt werden. Kann man Beton lieben? Die Beteiligten von „Betonliebe“ sind sich einig: Wenn Beton zur Leinwand wird, zur kreativen Spielwiese, wenn sich Großstadtgrau in bunte Kunstwerke verwandelt, dann unbedingt!

Auch die Sparkasse Nürnberg „sprüht“ vor Begeisterung für urban art, wie Dr. Michael Kläver, stellvertretendes Vorstandsmitglied, bei der Eröffnung der Streetart- Zentrale betont. Die Sparkasse Nürnberg ist Partner von „Betonliebe“ und hat im Rahmen der Kooperation einen „Förderfonds“ für urbane Kunst“ über 10.000 Euro ins Leben gerufen. Vereine, Kitas oder Schulen, die eine Wand gestalten (lassen) möchten, können sich um eine Förderung bewerben. Im ersten Jahr liegt der Fokus auf Langwasser, zukünftig soll er auf das gesamte Stadtgebiet ausgedehnt werden. Wer Interesse hat, kann eine E-Mail an engagement(at)sparkasse-nuernberg(dot)de schreiben.

Kann man Beton lieben? Die Beteiligten von „Betonliebe“ sind sich einig: Wenn Beton zur Leinwand wird, zur kreativen Spielwiese, wenn sich Großstadtgrau in bunte Kunstwerke verwandelt, dann unbedingt!


Das Projekt "Betonliebe" wird im Rahmen der Stadterneuerung Langwasser im Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ mit Mitteln des Bundes und des Freistaats Bayern gefördert. Außerdem wird es unterstützt von der wbg Nürnberg GmbH, der Sparkasse Nürnberg und dem Amt für Internationale Beziehung der Stadt Nürnberg.

Projektleitung

Stadt Nürnberg / Amt für Kultur und Freizeit
Gemeinschaftshaus Langwasser
Miriam Fuggenthaler
Telefon: +49 911 231-15708
E-Mail: Kontaktformular
 

Veranstaltungssuche

Nürnberg Kultuhauptstadt 2025

Aktuelles

Foto: Steffen-Oliver Riese

Für die Gastronomie im Gemeinschaftshaus Langwasser suchen wir ab September 2020 eine Pächterin / einen Pächter

[ weiterlesen ]
Titelbild der Broschüre

Zur Halbzeit der Sanierungsmaßnahmen des Gemeinschaftshauses Langwasser bringt das Amt für Kultur und Freizeit (KUF) die 40-seitige Broschüre „50...

[ weiterlesen ]
Logo von "Die Vielen"

Bayerische Kunst-, Kultur- und Theatereinrichtungen und Interessensverbände bekennen sich zur Vielfältigkeit unserer Gesellschaft. Das...

[ weiterlesen ]