Letting Culture in!

Die internationale Tagung "Letting Culture in" reflektiert die Bedeutung von Kunst und Kultur für den Erhalt leerstehender Baudenkmäler. Sie bündelt theoretische Perspektiven und praktische Erfahrungen auf Fach-, Verwaltungs- und Initiativebene. Gleichzeitig ist sie der feierliche Abschluss des zweiten EU-Projektes des Amtes für Kultur und Freizeit in Sachen kulturelle Leerstandsbelebung. Dieses Engagement war Baustein der praktischen Belebung der Kulturwerkstatt auf AEG und des Nordgartens im Z-Bau sowie Motor der fortwährenden Diskussion um kulturelle Ermöglichungsräume.

Ankündigung
Kulturelle Projekte an verlassenen Orten können als Schlüsselfaktoren für den Erhalt von baulichem Erbe und städtischen Transformationsprozessen, hin zu neuem Leben und urbaner Diversität, fungieren. Jedoch müssen Kulturakteure, Verwaltungen, Eigentümer und Initiativen auch mögliche prekäre Effekte, wie beispielsweise Gentrifizierung, Festivalisierung oder das Vereinnhamen kreativer Räume ohne ein soziales Gewissen, bedenken. Sich diesen Herausforderungen bewusst zu werden, ist der erste Schritt in Richtung einer zukunftsorientierten Revitalisierung kulturellen Erbes. Wie lässt sich aber ein Gleichgewicht zwischen den ökonomischen, ökologischen, historischen und kulturellen Dimensionen von Wiederbelebungsprojekten erreichen, das die nachhaltige Stadt langfristig im Blick behält? Dieser Frage widmet sich die internationale Tagung "Letting Culture in".

Datum: 25.9.2019
Ort: Z-Bau, Frankenstraße 200, 90461 Nürnberg
Sprachen: Deutsch & Englisch, Simultanübersetzung
Kosten: Freier Eintritt
Anmeldung: Um Anmeldung bis zum 20. September wird gebeten
Kontakt: Amt für Kultur und Freizeit, Maria Trunk, Kontaktformular
Zielgruppen: Verwaltung, Politik, Private Eigentümer, Initiativen, Spezialisten der Stadtentwicklung, Stadtplanung, Architektur, Soziologie, Kulturwissenschaften und Kunst
Veranstalter: Amt für Kultur und Freizeit, Stadt Nürnberg
Unterstützt von: N2025 Kulturhauptstadtbewerbungsbüro und Urban Lab

Programm: 9:00-15:00 Uhr (mit optionalen Anschlussprogramm)

Eröffnung: Prof. Julia Lehner, Kulturreferentin der Stadt Nürnberg; Illaria Pittaluga, Leitende Koordinatorin des Projektes FORGET HERITAGE, Amt für Stadtmarketing und Kultur der Stadt Genua ; Maria Trunk, Projektkoordinatorin des Projektes FORGET HERITAGE, Amt für Kultur und Freizeit der Stadt Nürnberg

Modul 1: Bruchzonen der (Bau)Kultur: Jörg Skriebeleit (angefragt, Leiter der KZ Gedenkstätte Flossenbürg), Thomas Kaestle (Kulturwissenschaftler, Hannover)

Modul 2: Vom Experiment zur Verstetigung: Hanna Kordes (Architektin, Linz), Gunnar Grandel (Urbanist, Wien)

Podiumsdiskussion: Die Tragödie urbaner Gemeingüter überwinden -  Strategien zur Förderung kultureller Ermöglichungsräume jenseits kultureller Affirmation, historischer Vernachlässigung, Gentrifizierung, Festivalisierung und rein okönomisch gesteuerter Kreativraumschaffung. Moderation: Hanna Rentschler, Urbanistin.

Debattierende: Mr. Prof. Hans-Joachim-Wagner, Leiter des Kulturhauptstadtbewerbungsbüros der Stadt Nürnberg, sowie Hanna Kordes & Gunnar Grandel (Referenten des Modul 2)

Begleitausstellung: Vibrant Voids, 8 PROJEKTANSÄTZE ZUR BELEBUNG VON LEERSTEHENDEM BAUKULTURERBE IN EUROPA. Urbane Brachen können sich wandeln in Orte mit positiven Effekten für Städte und ihre Bewohner. Diese Ausstellung gibt Einblick in die Vielfalt, Herausforderungen und übertragbaren Elemente der jeweiligen Ansätze.

------- Engl.:
Letting Culture in!
Heritage Sites as Cultural Enabling Spaces
Transnational Experiences, Cooperative Approaches

Cultural projects at vacant urban spaces have the potential to be key factors of heritage preservation and an essential part of spatial urban transformation processes towards the development of new life and diversity. However, cultural operators, administrations and initiatives have to consider precarious effects like gentrification, festivalization and creative place making without social conscience.
Being beware of these challenges is the first step towards future-oriented cultural heritage revitalization. But how to find the equilibrium of economic, environmental, social, historical and cultural dimensions of revalorization projects with the sustainable city in mind?

25.9.2019 // Z-Bau, Nürnberg
German & English
Free Entrance / Please register until 20th September
With exhibition „Vibrant Voids“
Registering and contact: Amt for Culture and Leisure, Maria Trunk, Contact

Veranstaltungssuche

Nürnberg Kultuhauptstadt 2025